Hündin zum Sterben verurteilt

Wer im Tierschutz arbeitet kennt die Fälle, die einen an die emotionale Grenze treiben. Am Sonntag wurden wir mit einem Fall konfrontiert, der selbst den gestandenen Tierpflegern unter uns die Fassungslosigkeit ins Gesicht trieb.

Wir wurden beim Einfangen eines aggressiven Schäferhundes um Hilfe gebeten. Was aber die Mitarbeiter vor Ort vorfanden, war unfassbar. In einem abgelegenen Waldstück nahe Spangenberg-Kaltenbach, abseits aller Wege, war eine junge Schäferhündin ganz kurz an einen Baum gekettet. Sie konnte sich noch nicht einmal hinlegen, so hoch war die Kette befestigt.

Die Hündin zeigte sich verständlicherweise panisch und ängstlich. Mit einer Fangstange konnte sie gesichert und aus ihrer lebensbedrohenden Situation befreit werden. Unsere Mitarbeiter führten die Hündin ganz vorsichtig zum Auto und sie ist auch bereitwillig eingestiegen. Man hatte fast den Eindruck, dass sie über diese Erlösung froh war. Man mag sich nicht vorstellen, was dieses Tier tagelang erdulden musste. Ein Mensch wollte, dass diese Hündin stirbt. Mehr Grausamkeit ist kaum mehr möglich.

Im Tierheim angekommen, wurde die Hündin ganz behutsam in einen Zwinger gebracht. Abmagerung und Dehydrierung waren sofort zu sehen, genauso wie blutige Würgemale durch das Zughalsband rund um den Hals. Sie wurde erstmal portionsweise mit Futter und Wasser versorgt.

Am Montag konnten unsere Tierärztin Kristin Kopperschmidt und die Hundetrainerin Cornelia Reiß die Hündin vorsichtig untersuchen. Eine starke Abmagerung und offene, blutende Stellen wurden diagnostiziert.

Sie wird nun von uns aufgepäppelt und dann suchen wir ein gutes Zuhause für sie.

Liv bedeutet Leben und so haben wir die Schäferhündin auch genannt. Der Zufall und ein aufmerksamer Jagdpächter haben ihr dieses Leben gerettet.

Liv wurde zum Sterben verurteilt. Solch ein Verhalten ist einfach nur schändlich und überaus grausam. Bitte tun Sie Ihrem Tier das nicht an.

Wenn Sie Ihr Tier nicht mehr halten können – aus welchen Gründen auch immer – wenden Sie sich an den Tierschutz.  Es gibt für alle Fälle eine Lösung.

Weiterführende Beiträge:

https://www.ardmediathek.de/video/maintower/schaeferhuendin-liv-zum-sterben-im-wald-angekettet/hr-fernsehen/OGQ1ZjkxYjItNjBiNC00NTgyLWJhYjQtNTZiZjAxNGJmZWQx

 

 

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen